Mit Sonderleistung zu einem Punkt in St. Bernhard

Mit keinen guten Voraussetzungen reiste man nach St. Bernhard. Diesmal fehlte uns auch noch unser einziger verletzungsfreier Legionär Radim Dittrich. Gegen den spielstarken Gegner schickte Trainer Fischer die Mannschaft mit einem Defensivkonzept aufs Feld. Unser Team fand gut ins Spiel und lauerte aus der eigenen Hälfte auf eine Konterchance. Bereits in der 9. Minute verlängerte unser Kopfballungeheur Ingomar Wenzina einen weiten Ball auf Tobias Pfaller, der die Hintermannschaft schlecht aussehen lässt und den Torhüter zum Führungstreffer überhebt. Jetzt stand die Mannschaft noch tiefer und hielt voll dagegen. Unsere Außenbahnspieler Mark Leutl und Marcel Pechhacker machten defensiv ihre Aufgabe ausgezeichnet. Es dauerte bis zur 44. Minute, bis sich der lange Stürmer Pelikan gegen Johann Sara bei einem Kopfball dursetzen konnte und den Ausgleich erzielte. Eine schwere zweite Halbzeit wartete noch auf unsere Mannschaft. Wieder begann der Gegner mit großem Druck. Herz und Kampf legten wir diesmal an den Tag. Abermals mit einem Konter (62.), nach herrlichem Lochpass von Mark Leutl, enteilte Tobias Pfaller der Abwehr, umspielte den Tormann und schloß via Latte erneut zur Führung ab. Doch fast postwendent in Minute 69. bekamen wir nach einer Unachtsamkeit in der Abwehr den Ausgleich. Der Druck von St. Berhard wird immer größer. Mit Glück des Tüchtigen, rettete uns nach einem Freistoß von Legionär Prochaska die Stange vor einem Rückstand. Ein weiterer Konter brachte uns nach einem Handspiel im Stafraum des Gegners einen Elfmeter. Unser zweifacher Torschütze Tobias Pfaller verwertete in Minute 74. souverän. Danach drückte uns St. Bernhard in den eigenen Strafraum. In der 90. Minute erhielten wir nach einem Stellungsfehler in der Abwehr mit einem Kopftor den bitteren Ausgleich. Nach drei Minuten Nachspielzeit pfiff Schiri Rauschmayer die Partie ab. Vor dem Spiel wären wir  mit einem Punkt zufrieden gewesen, nach dem Spiel trauerte man ein wenig dem Sieg, nach toller Leistung, nach. Das Denfensivkonzept ist voll aufgegangen, die Mannschaft hielt sich an die Anweisungen und legte volle Kampfkraft in diese Partie. Hervorzuheben ist noch unser dreifach Torschütze Tobias Pfaller.  Vielleicht kommen für die nächste Partie gegen Titelfavorit Sitzenberg doch einige verletzte Spieler zurück.

Aufstellung: Rene Herz, Helmuth Eichberger, Thomas Geier, Georg Kamhuber, Johann Sara (83. Stefan Leitner), Ingomar Wenzina, Stefan Pfaller, Jochen Mantler (93. Lukas Pfaller), Mark Leutl, Marcel Pechhacker (87. Alexander Fröhlich), Tobias Pfaller

Ersatz: Alexander Nimmervoll, Stefan Leitner, Alexander Fröhlich, Lukas Pfaller

Torfolge: 0 : 1 Tobias Pfaller (9.), 1 : 1 Christoph Pelikan (44.), 1 : 2 Tobias Pfaller (62.), 2 : 2 Daniel Zotter (69.), 2 : 3 Tobias Pfaller (Strafst. 74.), 3 : 3 Hannes Bock (90.)

Gelbe Karten: Helmut Eichberger (40. Kritik), Jochen Mantler (62. Foul), Georg Kamhuber (72. Unsportl.), Mark Leutl (83. Kritik); 45. u. 74.

Ausfälle: Radim Dittrich (verhindert), Vladimir Gligic (verletzt), Marek Vavrusa (verletzt), Benjamin Berndl (verletzt), Marco Narovec (verhindert), Matthias Huber (verhindert)

U23: wegen Spielermangel abgesagt

3. Runde

USV St. Bernhard  –  USV Großriedenthal          3 : 3 (1 : 1)

Straning  –  Hadersdorf          1 : 0 (0 : 0)

Kirchberg  –  Traismauer         1 : 1 (1 : 0)

Bergern  –  Heldenberg         2 : 2 (1 : 1)

Gars  –  Zwentendorf         1 : 0 (0 : 0)

Ruppersthal  –  Hollenburg          3 : 3 (3 : 2)

Sitzenberg  –  Weitersfeld         5 : 2 (3 : 1)

Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.

Comments are closed.